Bin ich eine echte Minimalistin?

Bild/Minimalistisches SettingMinimalismus ist in einer Welt des Überflusses und der Dauerbebombung mit Werbung zu einem neuen Schlagwort geworden. Das Leben mit nur dem Nötigsten verspricht auf subtile Weise ein kleines Paradies, einen Art Hort des Friedens und der Ruhe. Wir sind weniger abgelenkt, können uns auf die wichtigen Dinge im Leben besinnen und sind rein ethisch ein voll korrektes Vorbild.

„Bin ich eine echte Minimalistin?“ weiterlesen

Bye-Bye Plastik

Bild/PlastikmüllWas in den 1950er Jahren so praktisch, hygienisch und kostengünstig daherkam, entpuppt sich als Fiasko unserer Tage: Plastik. Der erdölbasierte Kunststoff, der um die 450 Jahre braucht, um zu verrotten, hat in unserem Alltag überhandgenommen. Weltweit wurden 2016 über 320 Millionen Tonnen Plastik produziert, fast 50-mal soviel wie vor 60 Jahren. 35 Prozent des weltweiten Plastikverbrauchs sind dabei auf Verpackungen zurückzuführen. Wir können also durchaus selbst etwas bewirken, indem wir Bye-Bye Plastik sagen!

„Bye-Bye Plastik“ weiterlesen

Said

PärchenShe said: I just saw a video about free love …

He said: Don’t be childish.
To want to have every man who seems nice is like wanting to have any toy you like anytime. I’s about greed, and boosting your self-esteem from the outside. It’s overlooking what’s already there, cause you’re not really present. It’s striving for something new cause your feeling is old.

Zu Ende fühlen

Bild: Mensch und Energiefeld

Es gibt eine Menge Gefühle, die wir regelmäßig wegschieben, unterdrücken oder mit etwas Anderem überdecken, Ablenkung oder Essen zum Beispiel. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Gefühle, die uns unangenehm sind, oder solche, die schon erahnen lassen, dass darunter noch etwas Tieferes liegt. Doch die Gefühle gehen nicht weg, sie kommen wieder – bis wir ihnen das geben, was sie auflösen kann: Aufmerksamkeit und Bewusstheit. „Zu Ende fühlen“ weiterlesen

Du brauchst Freude

Es klingt ein wenig nach Fühl-dich-gut-Floskel und ist auch irgendwie jedem klar. Aber eben nicht richtig klar. Es ist wirklich ganz, ganz essenziell, dass wir immer wieder mal richtig Freude, so etwas wie Selbstvergessenheit oder Erfüllung verspüren. Regelmäßig sehe ich es bei Freunden und auch bei mir selbst: Wenn im Alltag zu viel Stress ist und man über Wochen und Monate nur ackert und im Hamsterrad gefangen ist, dann wird man immer unbewusster, schneller krank, verfressen und nervös. „Du brauchst Freude“ weiterlesen