Vom Nebel in die Sonne

Dichter Nebel

Als ich zuletzt am Schauinsland spazieren war, lag dichter Nebel über dem Wald. Doch mit jedem Höhenmeter kam die Sonne ein klein wenig mehr durch.

Am Anfang war der Weg kaum zu erkennen und die Luft war dick und undurchdringlich. Mir kam das Gedicht von Hermann Hesse in den Sinn:

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein …

Aber mit jedem Schritt wurde es bezaubernder und etwas heller. Schaut nur, wie schön die Sonne auf den letzten beiden Bildern durch den Nebel kommt.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.